Acapulco Gold: Berichtethema

Rocketman

Administrator
Teammitglied
22 Februar 2022
311
118
43
Hier könnt ihr Berichte über euren Clubbesuch verfassen oder die Berichte anderer User zum Club und den dort arbeitenden DLs lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heet Jantje

New member
25 Juni 2022
1
4
1
Donderdag een week geleden deze mooie club weer eens bezocht, Ik was er vroeg +/- 12.00 uur en het was er nog lekker rustig, ik ben al wat op leeftijd dus daar hou ik wel van, voor mij hoeft die drukte allemaal niet meer.

Bij binnenkomst werd mijn vrijkaart van dit forum probleemloos geaccepteerd, daarvoor nog hartelijk dank.

Mij omgekleed in het ijsberen tenue en op naar de dames, eerst nog een broodje kaas genomen en een koffie gedronken.

Helaas was die dag mijn favorieten dame uit die club vrij, en dus maar eens plaats genomen naast Rebecca, voor een half uur kamer 22 opgezocht, de spetters vlogen ervan af en een half uur werd anderhalf uur, een geweldige sessie gehad, deze dame weet hoe ze een oude vent moet verwennen.
Even het dakterras opgezocht, het was heerlijk weer, nog wat frisdrank gedronken en weer plaats genomen naast een leuke dame, waarvan ik de naam vergeten ben, vrij snel de kamer opgezocht en daar een standaard partijtje gehad, niets bijzonder maar zeker niet slecht.

Nog even wat rond gehangen en zeer tevreden huiswaarts gekeerd, ik zie alweer uit naar een volgende keer.

In Rücksprache mit Heet Jantje auch einmal auf Deutsch :-):

Ich habe das Acapulco Gold letzte Woche Donnerstag wieder besucht. Angekommen bin ich gegen +/- 12.00 und es war noch schön ruhig. Ich bin schon ein bisschen älter, also mag ich das eher und für mich ist der ganze Trubel nicht mehr nötig.

Bei der Ankunft wurde meine Freikarte aus diesem Forum problemlos akzeptiert, vielen Dank dafür.

Ich zog mir das Eisbären-Outfit an und ging zu den Damen, aß zuerst ein Käsebrot und trank in Ruhe einen Kaffee.

Leider hatte an diesem Tag meine Lieblingslady aus diesem Club frei, also nahm ich neben Rebecca Platz, ging für eine halbe Stunde ins Zimmer 22, die Klamotten flogen weg und aus einer halben Stunde wurden anderthalb Stunden. Ich hatte eine tolle Session, diese Dame weiß, wie man einen alten Mann verwöhnt.
Ging auf die Dachterrasse, das Wetter war schön, trank ein paar Softdrinks und setzte mich neben eine nette Dame, deren Namen ich vergessen habe, ging ziemlich schnell nochmal auf's Zimmer und hatte dort ein Standardspiel, nichts Besonderes, aber sicherlich nicht schlecht.

Wir haben noch eine Weile rumgehangen und sind sehr zufrieden nach Hause zurückgekehrt, ich freue mich schon auf das nächste Mal!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bayern

New member
30 Juni 2022
3
9
3
Nrw
Am Samstag war es auch für mich wieder soweit und ich hab nach längerer Teit das Aca Gold besucht.
Am Eingang wie immer nett begrüßt und rein in den Club.
Obwohl viele Damen im Urlaub sind, waren sehr viele Damen im Club denke mal über 30 . Als ich rein kam wurde ich direkt von Francesca, eine sehr hübsche, tolle Dame mit Brille begrüßt und wir saßen bei ein Getränk draußen und es dauerte wirklich keine 20 Minuten und wir landeten im Zimmer.
Das Zimmer mit Francesca war echt super, ich weiss nicht, ob es Sympathie war, aber Francesca hat sich richtig bemüht und mir ein schönes Zimmer mit schönen Küssen, Blowjob und mehrerne Positionen machen lassen. Nach genau 31 Minuten waren wir wieder unten und sie bekam 50430.
Nach einer Dusche mit den Kollegen schön was gegessen und relaxt . Nach ca 90 Minuten kam die hübsche Vivien rein, die ich schon von früher kannte. Wow, sie wird ja wirklich immer hübscher und nach einem schönen Gespräch sind wir für 60 Minuten im Zimmer gewesen. Wer Vivien kennt, weiss wie korrekt und ruhig sie arbeitet, mit viel Liebe ohne Zeitdruck. Abrechnung nach 60 Minuten 80460 plus Tip. Danach schön in die Sauna und da es sehr spät wurde, ab in die Dusche und den Heimweg glücklich angetreten.
Es war ein sehr schöner Tag in Ratingen zum Club kann man nur sagen. Super wie immer. Nettes Personal, gutes Essen und sehr tolle Frauen. Nur bei den Duschen müsste mal was gemacht werden, da die nicht sehr gut laufen und sehr schwer war die Wassertemperatur zu regeln aber das ist keine Kritik, sondern nur ein Tip .
Der Aussenbereich mit getrenntem Essraum ist super gelungen. Aca Gold? Ich bin in den nächsten Tagen wieder da und freue mich schon riesig darauf!
 

Klapperschlange

New member
2 Juli 2022
4
7
3
Vor kurzem konnte ich auch meine Freikarte einlösen und habe einen entspannten Tag im Aca Gold verbracht. Grundsätzlich zähle ich nicht zu den erfahrenen Clubgängern und kenne bisher nur das Aca Gold. Andere Clubs schrecken mich häufig bei der Preisgestaltung ab.

Mein erstes Zimmer ging an Raisa. Anfang 20, Rumänien, weibliche Figur, aber alles da wo es hingehört und Verständigung auf Englisch. Raisa ist eine sehr liebe, die evtl. bei Sympathie auch Küssen anbietet, welchen Service ich allerdings in diesem Buisnes nicht in Anspruch nehme. War ne solide Nummer. Einzig negativ war, dass sie nach ca. 20 Minuten darum bat fertig zu werden.

Mein zweites Zimmer ging an Katy, die eine absolute Erscheinung ist und zu der es mich immer wieder zieht. Katy fällt aufgrund ihrer Größe, ihren stylischen Dessous (schwarz mit einer Nuance rot) und den blonden Haaren sofort ins Auge, wenn sie den Club betritt. Zimmer war wie immer klasse, ohne das Zeitdruck aufkam. 100 % Wdh.

Das dritte Zimmer ging an Natascha, die ebenfalls mit 1,75 cm zu den großen Frauen zählt und optisch einiges zu bieten hat 😁. Mit Natascha war es ziemlich pornomäßig. Sie lässt sich auch gerne härter nehmen. Lediglich französisch hätte sie für meinen Geschmack länger sprechen können 😉

Ich finde das Aca Gold vom Preisleistungsverhältnis absolut empfehlenswert. Auch über das Essen konnte ich mich noch nicht beklagen. War immer gut. Das einzige negative was mir bei manchen Frauen aufgefallen war, ist, dass sie teilweise Starallüren pflegen und Kunden abweisen. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu hässlich...😂
 

papstg

New member
2 September 2022
10
23
3
Im Ratinger Club gibt es immer wieder mal sehr schnuckelige Ladies, tatsächlich für jeden Geschmack etwas.
Aktuell recht viele jüngere, skinny Damen, deren Service/Preis man zuerst auf dem Sofa klären sollte.
Das gibt zwar keine Sicherheit in der Performance, aber immerhin ein paar Grundregeln.
Meine letzte Buchung ging an Denisa (Anfang 20, kein Deutsch, sehr gutes Englisch), einen wirklich sehr attraktiven, kleinen, blonden Fickfloh.
Ein wunderschönes Lächeln - für dessen küssende Variante ich leider, aber voller Überzeugung, einen kleinen Aufpreis zahlen musste. Sie ist klein, sehr schlank und hat ein wirklich offenes, freundliches Wesen.
In der Regel sitzt sie in der Nähe der Tanzstange.
Bezahlt habe ich 50 für 30, blasen und diverse Stellungen (dieser kleine, schlanke, straffe Körper - unfassbar geil aus jeder Perspektive!).

Das größte Manko ist seit vielen Monaten (oder gar Jahren) die Dusche im EG - unfassbar blöde zu regeln, zu heiss, zu kalt, zu wenig Wasser - geht in einem Saunaclub garnicht.
Angeblich ist Abhilfe in Sicht - wir werden sehen.

Die Grundstimmung ist oft sehr ruhig, angemacht wird so gut wie gar nicht - wenn du also möchtest, hast du deine Ruhe...:banane:

Der ein oder andere Gast benimmt sich schonmal wie King Louis, für mich ist das dann immer eine Mischung aus Fremdschämen, Arroganz und Fluchtgedanken. Nunja, jeder ist anders.
 

anyone

Member
17 September 2022
9
33
13
Aca Gold - Erster Eindruck und Aufbau des Clubs

Anfahrt durch ein sehr großes, typisches Industriegebiet mit Autohäusern und -lackierern, Maschinenbaubetrieben, Lagern, usw. Draußen auf der Straße oder nahezu uneinsehbar im Hof sind reichlich Parkmöglichkeiten. Der Club ein tyoischer Industriebau, keine ehemalige Unternehmer-Villa. Tja, da bin ich nun in dem Club, der oft für das Aussehen und Alter seiner gut 30 anwesenden Frauen gelobt wird. Ich komme unter der Woche gegen 17 Uhr an und zeige meinen Freiertreff-Gewinncode für freien Eintritt. Die Dame an der hell ausgeleuchteten, professionell wirkenden Rezeption will jedoch unbedingt meinen Perso haben, da sie meinen Namen zum Code notieren müsse. Freundlich aber bestimmt lehne ich das ab. Sie erkundigt sich im Leitungsbüro, und richtig, mein Name ist plötzlich irrelevant, und ich bekomme Spindschlüssel, Bademantel und 2 Handtücher ausgehändigt. Der erste Eindruck ist nunmehr angeknackst 😕. Cleopatra wird herangerufen, und die SDL zeigt mir in Bikini und Nuttiletten den Club, den jeder Freier wirklich sofort kapiert: Geldautomat, Zigarettenautomat und Schokoladen-/Chips-Automat am Eingang kurz hinter der Rezi. Dahinter 3 große, super-hell ausgeleuchtete Umkleiden mit je 50 Spinden, die Herrentoilette mit Mundspülung und Plastik-Shotgläsern an den Waschbecken sowie der kreisrunde Präsentierteller-Duschtempel mit 4 Duschen, in den jede der Damen einen Blick wirft, da keine Tür davor ist. Wirklich alles wirkt sehr sauber, und ich sehe in den nöchsten Stunden immer mal wieder, wie geputzt wird. Hinter den Duschen folgt das Porno-Kino zur rechten mit 4 Zweier-Sofas drin, der Stairway to Heaven auf der linken Seite und danach folgt ein großer, großformatig hell gefliester, rauchfreier Anbahnungsraum mit 26 beige-farbene Zweier-Ledersofas drin, auffallend viele davon mit gebrochenen Federn, einer dunklen Rundsitzecke um eine Stange links neben der langen Bar sowie eine weitere Stange im helleren Bereich auf der diagonal gegenüberliegenden Seite. Dort ist auch die Sauna mit weiteren Duschen. Im riesengroßen, diese Woche bereits leicht beheizten Wintergarten hinterm großen Saal darf geraucht werden und erst dahinter liegt durch eine Glas-Schiebetür getrennt das Bistro mit dem Buffet. Einen Pool gibt es hier nicht. Die vielgelobte Dachterrasse mit Liegen drauf habe ich angesichts des Wetters weder gesucht noch gefunden. Cleopatra macht 2 mal kratzbürstig klar, dass sie eigentlich keine Zeit habe, mir alles zu zeigen 👎. Ungeschickt, denn als Neuen hätte die süße, junge Rumänin mich mit Nettigkeiten statt mit Patzigkeit ja kinderleicht für ein Zimmer klarmachen können. Während meines späteren Aufenthalts bemerke ich jedoch, dass sie sich tatsächlich über Stunden hinweg den Hintern auf ihrem Canapée plattsitzt. Es wird wohl seinen Grund haben.

Die Schlösser der Spinde sind einfachster Bauart, und wirken keinesfalls sicher. Leider muss man darin sein Geld aufbewahren, denn es gibt keine Wertfächer ☹. Nur 2 der 4 Duschen im schicken Duschtempel spenden Wasser, regelbar ist die Temperatur jedoch kaum: Entweder zapfenkalt oder kochendheiß. Kein Geruch feststellbar und picobello sauber.

An der merh als 5 m langen Bar gibt es kostenfrei Wasser und Limonaden oder Kaffee in Selbstbedienung. Alkohol müsste man wohl bezahlen. Cola ist nicht verwässert (Insider wissen meine Anspielung zu verstehen) und wird in Plastikbechern abgefüllt; für Kaffee gibt es sogar richtige Tassen. Die Musik ist moderner Pop (kein Manele) und gerade so laut, dass man sich gut unterhalten kann. Um die Stangen herum flackern die Lichtorgeln. Die Beleuchtung ist nur leicht gedämpft, sodass man die Damen schon recht gut mustern kann.

Etwa 40 Männer, mehr als die Hälfte türkischen oder arabischen Ursprungs, auch einige Holländer, Belgier und Asiaten, sehe ich. Deutsche machen vielleicht 30% der Besucher aus. Meist sehe ich zwischen 12 und über 20 Frauen. So einige weitere werden noch am Zimmern sein, also vielleicht knapp 30. Nur 3 Damen laufen oben ohne rum, davon 2 mit Nippel-Piercings. Alle anderen tragen Dessous oder Bikinis bis auf eine schwarze Latina in Topp und langer Hose mit reichlich Schlitzen drin. Immer wieder mal kommt eine auch nackt nach dem Zimmergang zur Bar gewetzt, um den Zimmerschlüssel vorm Duschen zurückzubringen. 3 oder eventuell 4 der Damen schätze ich auf 21 oder jünger, 7 oder 8 auf über 30 Jahre alt bis hin zu Ende 30. Die breite Masse ist 25 bis unter 30 Jahre aus rumänischer Herkunft. 2 deutsche Damen kann ich auch ausmachen. Über ein Drittel der SDLs haben getunte Lippen. Sicherlich 7 oder 8 sind dabei mit fürchterlichen Entenlippen, und die Mitte 30-jährigen sind durchweg stark ge-botoxed. Einige der Damen sitzen auffällig auf der Sofalehne als Zeichen, dass sie kopulationswillig sind. Viele sitzen teilnahmslos auf ihrem Sofa, aber ohne Blick ins Handy. In der dunklen Rundecke neben der Bar sitzen diejenigen, die nicht ficken wollen: Etliche Junghühner sitzen dort sich intensiv unterhaltend den ganzen Abend. Wofür sind die dann hier? Es fällt mir auf, dass ganz anders als im RTC oder Sky eigentlich nie ein Freier und eine SDL zur Anbahnung zusammensitzen: Kurze Frage im Vorbeigehen „Hast Du Zeit? Wieviel nimmst Du?“, und schon ist die Katze im Sack gekauft und es geht aufs Zimmer.

Nach all dem Hype um das Aca Gold hätte ich mir mehr unter dem Line-up vorgestellt: Jünger und vor allem hübscher, …
 
Zuletzt bearbeitet:

anyone

Member
17 September 2022
9
33
13
… und so beobachte ich 2 Stunden lang die mir unbekannten Damen, bevor ich loslege. Offenbar waren meine Beobachtungen bei der Wahl für’s erste Zimmer aber weniger zielführend:

Isabella, 21, Bukarest/RO – ein Ultra-ultra-skinny, aber zu kalt für diesen Job

Isabella fällt auf im Salon. Die ist nicht skinny, die ist nicht ultra-skinny, die ist ultra-ultra-skinny und riesengroß! Lange, spitze Hakennase und hageres aber sehr hübsches Gesicht mit grün-blauen Augen, leicht aufgespritzte Lippen (trotz ihres jungen Alters), 176 cm hoch und nur 42 kg (ernsthaft!), A-Cups gepierct (trägt nur einen schwarzen, stark glitzernden High-Waste-Slip und Heels im Salon), hellblonde glatte Schnittlauchhaare mehr als schulterlang, Hüftknochen unglaublich weit herausstehend, gigantischer Thigh Gap, überhaupt kein Arsch. Einige kleinere Tattoos an Armen, Rumpf und Beinen. Mittlerer Teint. Kein Deutsch, aber gutes Englisch. Nach ihren Angaben 2 Jahre im Business in Österreich, Zypern und London und wohl 2 Monate hier.
Sie will 40€ für 30 Minuten Clubstandard (Blasen, Ficken in diversen Positionen, kein Küssen).

Laken auslegen, Kondom und Flutschi rausgekramt und Klamotten runter im Zimmer. Oh je, Abgreifen und Kuscheln vorm Bett ist grenzwertig: Isabella ist kein Ausbund von Illusionskünstlerin, lässt mich alles abgreifen, macht selbst aber nix und ihren Kopf dreht sie ostentativ von mir weg.

Auf die Matratze gerobbt. Sie wienert mich mit einem Feuchttuch und bläst. Eine Klosterschülerin wäre besser darin gewesen: Kaum Unterdruck, kaum Varianten, kein Eierlecken und vor allem pfurztrocken geblasen. Wofür gibt es Spucke? Wenigsten wichst sie kaum mit der Hand dabei. Sie bietet unaufgefordert an, dass ich sie währenddessen fingern dürfe, solange der Finger nicht reingehe. Ihre inneren Schamlippen treten bald hervor und hängen lang zwischen den äußeren heraus. Nach viel zu kurzem Gebläse hört Isabella auf. Als ich sie lecken möchte, lehnt sie dieses strikt ab 👎☹️.

Flutschi aufs Kondom. Mit Einfahren meines Schwanzes im Missi geht ihr Gestöhne los, zu aufgesetzt und unglaubwürdig. Und … eng ist sie nicht! Ihre endlos langen Beine hat sie herrlich weit weggeklappt. Blickkontakt ist jederzeit gewährleistet, aber nach dem sehr schwachen BJ und bei dem blöden Gestöhne komme ich nicht wirklich in Fahrt. Ich vögele sie endlos lang, Beinspiele aller Art mit ihren langen Beinen oder auch lautes Schneckenklatschen inklusive, aber ohne viel Wirkung, da auch kaum Reibung aufkommt ☹️. Beinstrecker mit dem Hungerhaken ist skurril: Kaum Titten zum Bespielen, kein Arsch als Packende, aber Isabella weiß genau, wie der Beinstrecker geht, und daher ok. Im Doggy gleiches Spiel: Isabella baut sich zwar prinzipiell akzeptabel auf, wenn auch ohne ihren Oberkörper auf der Matratze zu parken. Auch beim lauten Klatschen kommt wieder keine Reibung auf. Viel zu früh wechseln wir in die dritte, oder wenn man den Beinstrecker separat mit einrechnet, die vierte Position. Der BJ war deutlich zu kurz, das Lecken hat mir gefehlt, und beim Fick hat bisher nichts wirklich gepasst. Isabella sitzt auf, ihre Beine nach hinten mit ihren Füßen zwischen meinen Schenkeln eingehakt, und reitet ganz unglaublich lang. Ich parke meine Hände auf ihren gepiercten Titten. 7 oder 8 Minuten reitet sie, ihre Schnittlauchhaare fliegen umeinander, aber sie reitet ohne Varianten, ohne Hocke, ohne jedwede Reibung und … ohne Ergebnis. Ich bolze hart zurück, aber die Reibung will einfach nicht kommen. Sie sitzt ab, putzt uns und erklärt das Zimmer für beendet :besserwisser:. Wenn sie meint, dann sage ich eben nichts dagegen und schreibe hier.

Nach 20 von 30 Minuten !!! sind wir wieder unten zur Geldübergabe an meinem Spind. Eine Wiederholung wird es in diesem Leben nicht mehr geben. Dafür hat einfach jedwede Illusion und Spaß an der Arbeit gefehlt.

Boah, nun bin ich hier in diesem schicken Club, und könnte schier nach dem ersten Zimmer den Club verlassen, so enttäuscht bin ich. Gedanken kommen hoch, dass es noch früh sei, und ich ins RTC oder Sky herüberwechseln könnte. Hinweg mit diesen Gedanken, und erst mal nach dem Buffet im Bistro Ausschau gehalten: Mit Käse überbackene Spaghetti sind jetzt genau richtig, und die schmecken lecker. Hühnergeschnetzeltes mit Reis oder Hühnerhackfleischbällchen oder Salat hätte es auch gegeben. Sowohl Herren als auch Damen sitzen zusammen an den Tischen und essen.
 
Zuletzt bearbeitet:

anyone

Member
17 September 2022
9
33
13
Noch ungespritzt wie ich bin, brauche ich ja keine lange Pause. Die beiden weiteren Oben-ohne-Damen mit den dicken Sillies würden mir gefallen. Wegen der drangeschraubt wirkenden Sillies eher nicht, sondern weil sie im Drehtürmodus gebucht sind und, weil ich in ihr Aussehen hineininterpretiere, dass sie anders als Isabella zumindest wissen und tun, was in diesem Job zu tun ist. Aisha (mit dem riesengroßen Schriftzug auf der Bauchdecke) hat gemischte Kritiken im Netz und ist gerade nicht auffindbar, während ich Alya im Wintergarten entdecke.

Alya, 31, Constanta/RO – Sehr gutes Zimmer. Ein charmanter Kern hinter einer wilden, verruchten Optik

Alya fällt durch diverse Faktoren auf: Größe, eine wüsteTattoo- und Piercing-Sammlung, blanke Sillies, aber mehr noch ihre Ausstrahlung und Selbstbewusstsein. Sehr schlank bis skinny. Etwas hageres aber junggebliebenes Gesicht mit arabischem Einschlag und braunen Augen. 177 cm hoch. Ballonartig getunte 80C-Cups (trägt einen roten tittenfreien Body und 200er-Nuttiletten im Salon), schwarze glatte Haare bis zum Arsch zum Pferdeschwanz gebunden, Hüftknochen leicht rausstehend, Thigh Gap, Knackarsch. Zu viele Tattoos. Piercings an allen 3 interessanten Körperbereichen. Solarium-gebräunter Teint. Versteht Deutsch, antwortet aber in gutem Englisch. War 2018 – 2020 im Happy Garden, dann 2 Jahre Pause und jetzt seit 6 Tagen hier. Eher kleine Schnecke (auch recht eng) mit unscheinbaren Labien wie ein Kreditkartenleser.

Sie wolle 50€ für 30 Minuten Clubstandard (Blasen, Ficken in diversen Positionen) und fragt nach meinem Namen.
Laken auslegen, Kondom und Flutschi rausgekramt und Klamotten runter im Zimmer. Was ich sehe, wirkt immer attraktiver. Besonders die ausdrucksstarken Augen und Alyas Ausstrahlung sind beeindruckend. Abgreifen und Kuscheln vorm Bett sind sehr schön: Alya lässt Nähe zu, streichelt sanft und langsam mit, dreht ihre Stellen immer wieder in sinnvolle Positionen und … haucht meinen Namen 😍. Gibt mir Zeit, mich zu aklimatisieren. Selbst leichte Küsse mit Gezüngel sind erlaubt. Im RTC hätte ich Züngelküsse statt tiefe ZK als Vertragsbruch bemängelt, hier im Aca Gold empfinde ich sie als willkommen 😙. Die wild durchgestylte Alya hat einen weichen Kern und ist einfach eine ganz natürliche sympathische und attraktive junge Frau.

Auf der Matratze putzt Alya kurz mit einem Feuchttuch und legt mit Blasen los: Angriff auf die Eier, und danach erst kommt der Schwanz. Sie bläst patschnass mit reichlich draufrotzen, Varianten und Unterdruck passen. Alyas Gebläse ist nicht nur gut, das ist sehr gut und auch ausdauernd. Die bläst und bläst und bläst. Sie setzt gern auch ihre 2 Zungenpiercings, die überkreuz angeordnet sind, so geschickt ein, dass diese beim Blasen laut klackern. Ihr Markenzeichen, auf dass sie sehr stolz ist. Ich darf ihren Kreditkartenleseschlitz mit einem mit Spucke befeuchteten Finger bearbeiten. Alles überhaupt kein Problem bei Alya. „69?“ fragt sie rhetorisch und schwingt sich bereits über mich noch bevor ich geantwortet hatte. Nach kurzem Lecken öffnet sich ihre Schnecke weiter, und Alya summt leicht beim Blasen. Boah, geht die beim Blasen ran: Pausenloses Eiergeknete beim Schwanzblasen, leichte Schwanz-Wichserei wenn sie die Eier leckt. Ich brauche ein Runterkühlen und werfe Alya ab. Ich lecke nun ihre Schnecke weiter. Ihr Ring-Piercing am Kitzler hat was Geiles, und sie geht leicht ab mit authentischem Stöhnen und Quieken.

Flutschi auf Kondom und Einfahren im Missi, so denke ich zumindest zunächst. Unsere Blicke begegnen sich mit tiefem Blick in die Augen des jeweils Anderen. Alya ist bereits mit ihrer Schnecke an mir hochgeklettert und stellt aus dem Missi heraus ihre Füße auf die Matratze auf, hebt ihr Becken an, und kann nun durch Auf- und Abbewegungen sowohl Tempo als auch Hubtiefe kontrollieren. Sie fickt nun mich, obwohl sie drunter liegt, das sogenannte glühende Dreieck https://www.cosmopolitan.de/das-gluehende-dreieck-sorgt-fuer-atemberaubende-orgasmen-100890.html . Sie lässt mordsmäßig krachen. Ich muss eigentlich nur reinhalten, während Alya mich nach den allerhärtesten Regeln des Puff-Knigge hart verkolbt. Nun hat sie eine Kostprobe ihres Könnens gezeigt und lässt mich wieder machen. Beine wieder runter und einfach Missi mit Beinspielchen mit diesen super-ellenlangen Beinen. Was man mit so einem Fahrgestell alles anfangen kann, ist schon klasse. Ich missioniere sie, bis mir etwas die Puste ausgeht. Beinstrecker mit Alya ist natürlich ein Muss: Titten zum Bespielen auf der Einen, ihr Knackarsch als Packende um sie immer wieder über meinen Pint zu stülpen auf der anderen. Wir haben beide Spaß dran, und Alya fickt wieder wild und aktiv mit. Dazu ein Gesicht, das Fickfreude ausdrückt. Als ich sie in den Doggy bitte, meint sie „gefährliche Position“, und sie soll Recht behalten. Sie ist eng. Mal vögele ich sie, mal sie mich. Einige zügige Passagen mit laut klatschender Schnecke baue ich ein. Bis zum Ritt kommen wir nicht mehr, und ich entlade mich mit ein paar Brunftschreien ins Gummi.

Alya ist nymphoman veranlagt, so wie sich über ihre Wirkung auf mich freut. Auf der anderen Seite kommt gerade beim AST ihre nette, lustige und natürliche Art rüber. Sie gibt viel über sich preis, als wir uns angeregt auf Englisch unterhalten. Immer wieder kurze Küsse mit Züngeln. Unter Nennen meines Namens bedankt Alya sich bei mir, und nach 30 von abgemachten 30 Minuten sind wir wieder unten.

Die verrucht und wild aussehende Alya hat voll überzeugt mit ihrer GND-Art, ihrem Können und ihrem Einsatz. Immer wieder ,wenn sie mich später am Abend sieht, grüßt sie mit Augenaufschlag und Lächeln. Ein Sexdienstleisterin mit Dienstleistungsmentalität eben. Allein wegen Alya könnte ich wieder ins Aca Gold herkommen!
 
Zuletzt bearbeitet:

anyone

Member
17 September 2022
9
33
13
Donna, 24, Deutschland – Der geilste Mörderarsch seit einer Ewigkeit, und Sex kann sie auch

Donna fällt durch ihre vielen pink-violett gefärbten Strähnen im arschlangen hellblonden Schopf auf und den allerbesten Mörderarsch seit langem auf: Sie sitzt in ihrem heißen Outfit im beheizten Wintergarten und raucht. Ich bitte, mich zu ihr zu setzen zu dürfen. „Ja gern““ antwortet sie mit einer nach Kohlenpott klingenden Stimme.

Ein Kind des Ruhrgebiets mit doppeltem Migrationshintergrund. Donna hat Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, aber sie vermittelt auch Interesse und GND-Feeling. Sehr schlank. Ein superfreundliches, hübsches Gesicht mit kaukasischem Einschlag und grünen Augen. 167 cm. Pralle junge B-Cups. Blonde, leicht gewellte hellblonde Haare bis leicht über den Arsch, die großflächig mit pink-violetten Strähnen und ein paar Glitzerfäden zurechtgemacht sind. Dieser Knackarsch ist ein Geschenk. Nur ganz selten habe ich einen so wie gemalten Arsch gesehen, und Donna ist sich dessen sehrwohl bewusst. Zu viele Tattoos werden durch ihre Ritter-Rüstung gut verdeckt: Oben ein sehr grobmaschiges Netztopp bis über den Arsch ohne BH drunter. Winziger Stringtanga. Strumpfbänder und wieder grobmaschige Netzstrümpfe. Dazu trägt sie 180er-Riemchen-Nuttiletten. BNP. Gut gebräunter Teint. Spricht Ruhrgebiets-Deutsch. Vor 1½ Jahren während der Pandemie im Business gestartet in Privatwohnungen in diversen Städten in Rhein-Ruhr. Zuletzt im Leierkasten/München und seit heute im Aca Gold. Normale Schneckengröße aber mit spürbarem Vaginalmuskel.
Sie will 50€ für 30 Minuten Clubstandard (Blasen, Ficken in diversen Positionen).

Wir sitzen zusammen im Wintergarten, unterhalten uns angeregt, während Donna weiterraucht. Ein bisschen gestreichelt wird während des Erfragens von Preis/Leistung. Erste gegenseitige Informationen werden ausgetauscht. Als sie erwähnt, dass sie bis vor einer Woche noch in München gearbeitet habe, scherze ich. „Oh je, Bayern. Das ist ja nun wirklich eine maximal schlechte Referenz in Deinem Job.“ - „Probier’s aus. Ich ficke gut.“, kontert sie schlagfertig.

Treppe hoch ist eine Augenweide: Ihr Mörderarsch voran auf meiner Augenhöhe.

Laken auslegen, Kondom und Flutschi rausgekramt. Ablegen von Donnas Ritterrüstung dauert etwas länger 😇 und bringt einen viel zu reichlich tätowierten aber bildhübschen, eindrucksvollen süßen Fratz zu Tage. Donnas natürliche, nette und lustige Art und ihre Ausstrahlung sind beeindruckend. Und sagte ich bereits, dieser Arsch hat Nobelpreis-Chancen. Abgreifen und Kuscheln vorm Bett sind sehr schön: Donna lässt Nähe zu, streichelt ruhig und langsam mit, betrachtet sich narzistisch im Spiegel während wir streicheln und abgreifen. Was dreht die auf, als ich ihr ein Kompliment wegen ihres Mörderarschs mache. Auf der anderen Seite eine natürliche sympathische und hoch-attraktive junge Frau. Nur wenn mein Mund ihrem zu nahe kommt, dreht sie das Gesicht zügig weg.

Auf der Matratze putzt Donna mich zunächst recht grob mit einem rauen Zewa. Das habe ich schon einfühlsamer erlebt, aber sie legt dann sofort mit Blasen los: Angriff auf meiner Eier wild und nass leckend und saugend, während sie höchst aktiv und heftig meinen Schwanz wichst. Sie bläst patschnass mit reichlich draufrotzen, Varianten und Unterdruck passen. Nur, das Wichsen wird mir eindeutig zu viel. Als ich sie auffordere, es sein zu lassen, folgt sie dem Aufruf sofort. Das Blasen ist jetzt richtig gut. Nur selten vergisst sie sich, dann aber wichst sie wieder gleich viel zu heftig los. Sie bietet 69 an, aber ich möchte sie einfach nur so lecken. Donna klappt ihre Beine völlig nach oben weg, schaut interessiert zu, und ich beträllere sowohl ihren Kitzler als auch ihren Eingang. Das schicke Ding zwischen ihren Beinen reagiert, und Donna zuckt durchaus ein paar Male, während ich mir Mühe mit ihr gebe. Dazu stöhnt sie übertrieben und laut.

Bevor ich im Missi einfahren darf, schmiert Donna etwas Flutschi auf mein Kondom. Ihre Beine klappt sie komplett nach oben weg, sodass wirklich gar nichts von ihren Beinen beim Fick im Weg sein könnte. Gelenkig! Donna drückt hier und da etwas auf die Zeit, ist aber noch zu machen. Dazu gehört auch, dass sie ihren Vaginalmuskel nonstop einsetzt. Nässe, Schnecken-Grip, Muskel und ihre unglaubliche Präsenz sind nicht leicht zu handlen. Ich vögele sie im Missi lang ausdauernd in allerlei Varianten und Tempi durch. Donnas unglaubwürdiges Stöhnen törnt mich an, auch wenn es eigentlich eher nervt. Wenn wir nicht gerade Beinspielchen machen, wofür Donna nahezu genau so gut geeignet ist wie ihre 10 cm größeren Marktbegleiterinnen, hält sie ihre Beine weit nach oben abgeklappt und legt sie neben ihrem Kopf ab. Ein süßes Gesicht, pralle B-Cups und ein reich bedruckter Rumpf mit einem Schlitz drunter ist alles, was da so unter mir liegt. Geil! Ein paar Zwischensprints mit laut klatschender Schnecke müssen sein, werden aber bereits grenzgängig. Ich weiß, dass es ein Risiko ist, weil jede Frau im Beinstrecker noch enger ist, aber ich gehe diesen an. Endgeil, die schönen Möpse dabei zu bespielen, und vor allem, sie an ihrem Mörderarsch zu packen und immer wieder über meinen Pint zu stülpen. Donna drückt Zufriedenheit aus, weil sie weiß, dass sie ankommt. Und wie: Mit lautem Schrei entlade ich mich ins Kondom. Der Beinstrecker war einfach Reizüberflutung pur.

Ich erhalte ein Zewa, sie springt auf, putzt sich und beginnt, ihre Ritterrüstung wieder anzulegen. Sie erzählt dabei zwar nett, aber es sind erst gerade 20 Minuten um. Als ich noch keine Anstalten mache, aufzustehen, fragt sie keck „Kommst Du, Duschen gehen?“ Nackt geht sie den Schlüssel wegbringen, und ich voraus. Am Spind erhält sie 50 € und verabschiedet sich wieder mit etwas Kopf wegdrehen. Die Zeit hätte sie einhalten müssen. Ansonsten war es in Ordnung. Als ich unter der Dusche wegkomme, zieht Donna bereits mit dem Nächsten los.
 

anyone

Member
17 September 2022
9
33
13
Aca Gold - Fazit

Mein Fazit zum Aca Gold ist, dass die Damen-Auswahl sehr groß ist. Ich bin mit sehr großen Erwartungen gekommen und hätte sie mir im Durchschnitt jünger und hübscher vorgestellt. Die Frauen sind letztlich das wichtigste Kriterium im Club, wobei mir Service über Optik geht! Bei anderen ist das bisweilen genau anders herum.

Man muss regelmäßig hin, um herauszubekommen, welche Frauen gut sind und zu einem passen oder nicht. Generell ist der Service der Frauen konzeptbedingt jedoch nicht auf Niveau eines RTC und die Nähe nicht so wie im Sky, aber es gibt auch Bessere wie z.B. Alya. Küsse will ich mir jedoch nicht extra erkaufen müssen, sondern möchte sie als zum Fick-Paket gehörend erhalten.

Mit Sauberkeit punktet der Club sehr deutlich.

Essenseitig liegt das Aca Gold um Welten vorm RTC, wo es nichts gibt, und es fällt gegenüber dem Sky nicht wirklich ab.

Bedingt durch die Menge an Frauen und Männern ist hier ständig ein Kommen und Gehen, und daher wird es hier nie langweilig. Es herrscht eine club-eigene, aktive Stimmung. Damit können nach dem Ende der Freude 39 die RTCs und das Sky sowie nicht mithalten.

So ganz bin ich nicht überzeugt, aber da tickt jeder Mann etwas anders. Während ich in RTC oder Sky auch mal auf die Schnelle zielsicher bei einer Servicegranate einen verstecken kann, muss man im Aca Gold zweifelsohne deutlich mehr Zeit mitbringen. Seinen Reiz hat der Club jedenfalls!
 
Zuletzt bearbeitet:

SuperMario

New member
19 September 2022
7
19
3
Der SuperMario war am WE im Acapulco Gastauftritt :)
Cooler Laden, nette Mädels, gutes Essen, für 35€ auf jeden Fall in Ordnung. Die ein oder andere Sache müsste da mal renoviert werden, und die Zimmer müssten einfach mal gelüftet werden zwischen den Einsätzen.

Gegen 16 Uhr angekommen, super nett empfangen worden und der Gutschein wurde akzeptiert. Habe dann gesagt, dass ich keine Führung will und gut alleine zurecht komme.
Die Unkleide ist groß genug, meine insg. 3 Stück gesehen zu haben.

Ich wurde gleich von einer Blonden Abfangjägerin angepeilt, die mir erzählte, sie kenne mich aus Dortmund hahahaha. Dank der Berichte wußte ich, dass ist diese Pamela. Ich ihr sofort mitgeteilt, dass ich wenn überhaupt in Schalke unterwegs bin und mich nur Tot jemand nach Dortmund bringen kann hahahah ( Das ich BVB Fan bin weiß sie ja nicht).
Also ersten Abfangjäger per Freiertreff Radasystem in den Himmel zurück geschickt.
Im Laden laufe ich auf eine Stunner zu. Sie heißt Aisha, nach 5 min war klar, ab aufs Zimmer. Sie meinte keine ZK, kein 69, aber das ist okay, ich wollte Doggy 😆😆😆
Tolles Zimmer mit ihr, Misso, Doggi, Kürperküsse und SuperMario hat den ersten Geldsack gelehrt 😆😆😆
Bin dann wieder runter was essen, als ich eine 180 große dunkelhaarige entdecke. Ich zu ihr hin, essen kann ich ja immer noch. Sie hieß Elly, hatte schon was, roch aber nach Flopp. Ich kann auch falsch gelegen haben, dann habe ich halt pech gehabt. Bin dann nicht mit ihr aus Zimmer.
Dann kam die nächste eine Wasserstoffblonde. Ihr Name ist Melissa. Erst war ich skeptisch, aber bin das Risiko eingegangen und es hat sich gelohnt.
Köper ist Mega, und sie war richtig gut drauf auf dem Zimmer. Im Reiter hat sie mich KO gesetzt und wir bleiben noch gute 10 min zusammen im Zimmer danach. Habe ihr 50430 plus Tip gegeben und sie war super glücklich, sogar Küsschen am ende.

So wollte dann essen und bin dann einer dünnen blonden in die Arme gelaufen. Isabella. Dachte mir, erst mit ihr aufs Zimmer und dann kannste essen. Gedacht getan, Supermario 3/3 an dem Tag hahahah

Das Zimmer war soweit in Ordnung, sie schien aber sehr K.O. zu sein oder ggf. etwas angeschlagen. Das Zimmer war auch gut, nur nicht wie mit Aisha oder Melissa.

Nach dem Zimmer war ich endlich essen und habe dann auch die Sauna besucht. Alles gut, keine Reklamationen.

Später kam etwas Party laune auf und ich habe mit einer kleinen Blonden noch gequatscht ( Denisa).

Nach 3 Zimmern und 6 Stunden im Club mit allem drum und drann ist SuperMario dann nach Hause gefahren hahahaha :)

Werde wohl am 01.10 zur Party gehen, könnte da gut Party geben.

Euer SuperMario
 
Zuletzt bearbeitet:

Johnny B

New member
19 September 2022
3
11
3
Stippvisite im Gold

Auch ich war am Wochenende im Gold: am Sonntag war ich recht früh dran, so gegen 11 Uhr. Es war noch nicht viel los: 7 Frauen lt. Auskunft, die Nacht zuvor war wohl für einige DLs recht lang (zu dem Zeitpunkt waren vielleicht etwas mehr Dreibeiner vor Ort). Und wie bei meinem Vorschreiber hat kleine Blonde mit großer Oberweite mich sehr offensiv vorm Kino angesprochen. Meine höfliche Aussage, dass ich mich erst mal umschauen wolle, gefiel ihr nicht so sehr... Nun gut...

Erstmal holte ich mir was vom Frühstückbuffet und nen Kaffee. Das Frühstücksbuffet fiel recht knapp aus, der Kaffee aus dem Automaten dagegen war sehr gut.

Dann erstmal auf eins der Sofas niedergelassen (einige Sofas sehen schon sehr mitgenommen aus, kann man nicht wirklich zu zweit drauf sitzen...) und mir einen ersten Eindruck verschafft von dem noch nicht so emsigen Treiben in der Halle.

Nach einiger Zeit erspähte ich eine für mich attraktive junge Dame auf dem Sofa direkt neben dem Eingang zur Terrasse: Christa. Ich setzte mich zu ihr und sie wirkte im Gespräch sehr fair und angenehm. Wir klärten im Vorgespräch die üblichen Fragen und dann bin ich mit ihr nach oben.

Wir hatten eine halbe Stunde mit ZK, oralem Verwöhnprogramm und Dreistellungskampf. Christa nahm sich die nötige Zeit und ich hatte den Eindruck, dass es ihr auch gefällt (mir ist klar, dass das eine Illusion ist...) . Insgesamt hatte ich eine schöne Zeit mit Christa. Und das ist genau das, was ich mir von ihr versprochen hatte. Es wurde fair abgerechnet 40430, ohne irgendeine Diskussion oder Gekobere. Das kommt heutzutage auch nicht so oft vor... Eine Empfehlung von mir, ich werde sie wieder besuchen.

Anschließend verweilte ich noch ein wenig in der Sauna und beim Essen (war ok). Ein zweites Zimmer habe ich nicht mehr gemacht. Am Nachmittag kamen zwar mehr DLs, aber es kamen auch viele Dreibeiner (z. T. In Kleingruppen). Mir wurde es zu voll und ich verließ die Hallen. Aber ich komme wieder, vielleicht an einem anderen Wochentage.

JB
 

Heiko

New member
29 September 2022
6
17
3
Liebe Freiertreffler :)

bin in hier neu im Forum und
in der Woche mal ganz gerne im Aca, so wie gestern. Da kann ich gerne den ersten Bericht liefern.

Die vorherigen Berichte beschreiben den Club, Service und die Damen ganz gut. Es gibt immer wieder neue Damen und es wechseln gerne mal welche aus dem Penelope ins Aca. Daher muss ich die Reise ins Penelope nicht antreten (ggf. fahre ich aber mal hin).
Ich bin gerne immer ab 13 Uhr da, da ist die Auswahl sehr gut und die Damen meist gut drauf (oder gut drunter :).
Gestern war eine neue Dame Namens Bianca da 21, 170cm Groß, für mein Geschmack tolle Optik. Ja etwas Botox, aber dezent.
Wir sind dann für 1 Stunde aufs Zimmer und es hat sich gelohnt. Toller Körper, sehr flexibel und wir haben echt viel gelacht und geschärzt am Ende. Sie spricht sehr gut englisch, meins ist so, naja hat gereicht :)

Ich übertreibe es nicht mit den Zimmergängen sondern gehe einmal pro Besuch und dann gerne 1 Stunde.
Melissa war sichtlich enttäuscht, dass die Wahl nicht auf sie viel, aber den nächsten Mi oder Do ist für sie reserviert. Habe ich ihr bei einer Zigarette versprochen :)

Heiko
 

Jan

New member
24 September 2022
5
21
3
Gestern bin ich auf der Aca Party gewesen und kann dem Heiko in Bezug auf Bianca nur zustimmen :)
Auch ich war bei ihr und es wurde auch eine Stunde :)
Danach super gegessen mit Schweinshaxe, guten Knödeln und allem was dazu gehört. Der Laden war mächtig voll und es gab auch einige angetrunkene, gehört dazu.
Selbst ein DJ war Vor Ort mit super Musik.
Mein zweites Zimmer ging an Kristal, eine Dunkelharige, soll wohl schon länger im Aca sein und jetzt zurckgekehrt. Diesmal war ich aber nur 50430 unterwegs. Alles Super mit ihr. Sie sitzt hinter der Tabledance Stange links im Raum.

Bin dann gegen 24 Uhr abgereißt, es kamen immer noch neue Besucher, der Laden war schon übervoll :)
 

Aktuelle Events

Oktoberfest im Happy Garden
Tönisvorst

Neueste Beiträge

Clubforen

Sky

Statistik

Themen
148
Beiträge
496
Mitglieder
393
Neuestes Mitglied
Alex01

Was macht uns so besonders?

Wir bieten hier eine Plattform für die Kommunikation
zwischen Clubbetreibern und deren Gästen.

- Für den Leser und Schreiber völlig kostenlos
- Kein Datenmissbrauch – kein Abo
- Diskret unter pseudonym Namen
- Austausch der Meinungen über die Clubs zur stetigen Verbesserung
- Anfragen der Bedürfnisse der Gäste was das Ambiente angeht.
- Keine Kommunikation über Damen – nur über die Clubs
- Das Portal wird überwacht damit es Fair und Respektvoll zugeht
- Wir möchten das die Clubbetreiber die Wünsche der Gäste lesen und ev. Handeln
Natürlich auch positive Erfahrungen wie einem der entsprechende Club gefällt.
Wenn Sie auch mit Ihren Club kostenlos ins Forum möchten, geben Sie uns Bescheid: 0209-98895039 oder eine Mail an info@rotlichttreff.de
Wir bauen Sie umgehend hier ein. Nur Bannerwerbung ist kostenpflichtig.
Sie haben Interesse an Werbung im Freiertreff? Rufen Sie uns an: 0209-98895039

Statistik

Themen
148
Beiträge
496
Mitglieder
393
Neuestes Mitglied
Alex01